Stephan Breitengraser

Über mich

Über mich

Im Jahr 1999 kam ich erstmals mit Salsa in Berührung: Eine Freundin hatte mich zu einem Salsa Live-Konzert in der Nähe von Koblenz eingeladen. Ich war gespannt, was mich erwarten würde, denn Salsa war mir bis dahin völlig unbekannt. Ich hatte bereits einige Jahre Standard und Latein getanzt und eigentlich keine großen Ambitionen etwas anderes zu lernen.

Das änderte sich schlagartig, als die Band die ersten Titel zum Besten gaben, die mich sofort zum Mittanzen animierten – ohne dass ich wirklich wusste, was ich da tat. Doch nicht nur die Musik, sondern auch die Tänzerinnen und Tänzer mit ihren schnellen Tanzschritten und Drehungen, all die herumwirbelnden Arme und der Hauch von tänzerischer Erotik, der in der Luft lag, haben mich begeistert und danach nicht wieder losgelassen. Der sagenumwobene „Salsavirus“ hatte mich erwischt...

Nach der Teilnahme an diversen Workshops und internationalen Salsa-Festivals gründete ich im Jahr 2002 eine Salsa-Abteilung in einem der größten Sportvereine in Koblenz.

Heute gilt meine tänzerische Begeisterung nur noch der Salsa und seit 2004 besonders der „Rueda de Casino“. Hier geht es neben dem tänzerischen Können auch um eine gute Portion Konzentration, denn die in der Gruppe synchron getanzten Figuren werden ähnlich wie beim „Square Dance“ spontan angesagt. Es ist einfach ein tolles Gefühl, auf schnelle Musik mit dicht aneinander gereihten Ansagen und andauernden Partnerwechseln mit mehreren Paaren wie eine Einheit zu wirken.

Ich kann die oft ausgesprochene Warnung nur wiederholen: "Wer Salsa einmal ausprobiert, kann schnell süchtig werden!